ARTPRESS bietet strategische Kommunikation und individuelle Vernetzung von Projekten der Bildenden Kunst, Fotografie, Architektur und Musik.
  • Gruppenausstellung SWITCH

    Führung: 10.06.2016, 18 UHR

    10.06.2016 - 10.07.2016

    Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna Lindenplatz 1 I 59423 Unna

    .

  • Geiger Ashraf Kateb spielt in der Kaaf-Ausstellung

    Musikalische Intervention 26.05.2016, 20 Uhr

    THE BUMILLER COLLECTION

    Naunynstraße 68 I 10997 Berlin

    .

  • Luzia Simons
    STOCKAGE – vanitas rerum

    Presseempfang: 02.06.2016, 10.30 Uhr

    03.06.2016 - 18.09.2016

    Archives nationales I Paris

    .

Projekte

Globale Akademie?
Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg

18.07.2016 - 27.08.2016 Tagung: 5.-6. August 2016

Salzburg, Österreich

„Globale Akademie?“ ist das Motto des Kursprogramms und der Tagung der Internationalen Sommerakademie. Wie kann Kunst aus verschiedenen Regionen der Welt sowohl lokal wirksam als auch global verstanden und vermittelt werden?

Tagung: Wie Kunst lernen und lehren in der globalisierten Welt?
Die staatlichen Akademien sind zunehmend global ausgerichtet, unzählige Atelierprogramme für Auslandsaufenthalte auf der ganzen Welt ermöglichen KünstlerInnen und KuratorInnen an spezifischen Orten Kontakte zu knüpfen und zu recherchieren. Der Fokus der Tagung liegt auf Modellen und Initiativen für unterschiedliche formelle und überwiegend informelle Kunstaus- und -weiterbildungsmöglichkeiten.

Luzia Simons
STOCKAGE – vanitas rerum

03.06.2016 - 18.09.2016 Presseempfang: 02.06.2016, 10.30 Uhr

Archives nationales | Cour de l’hôtel de Soubise 60 | rue des Francs-Bourgeois | 75003 Paris

Im Rahmen der 14. Edition der „Rendez-Vous aux Jardins“, welche in diesem Jahr dem Thema Farbe gewidmet sind, präsentieren die Archives Nationales in ihrer Pariser Dependance STOCKAGE – vanitas rerum eine in-situ Installation von großformatigen Scanogrammen der französisch-brasilianischen Künstlerin Luzia Simons.

Symposiums-Performance a government of times

28.05.2016 ab 13 Uhr

HALLE 14 – Centre for Contemporary Art, Leipzig

Das Symposium a government of times ist eines der sechs Gewinnerprojekte des Förderprogramms PERSPEKTIVE 2016. Der Deutsch-Französische Fonds für zeitgenössische Kunst und Architektur unterstützt Begegnungen und Initiativen der Zusammenarbeit, die den Austausch und die Verbreitung von Ideen und Kompetenzen vorantreiben.

Die Symposium-Performance a government of times ist Teil einer vielseitigen Zusammenarbeit zwischen der französischen Initiative MITTEL-EUROPA, Le Consortium von Dijon und HALLE 14 e.V. Neben drei ortsspezifischen Szenographien, acht multinationalen künstlerischen Perspektiven, zahlreichen Events und einer Publikation als Teil des Ausstellungs- und Austauschprojektes „Capitalist Melancholia“, wird das zweitägige Symposium „Times on Trial“ von dem Pariser Kuratoren – Duo Le peuple qui manque realisiert. Im Fokus steht dabei der Begriff des von François Hartog geprägten sogenannten „presentism“. Gemeint ist damit die Beobachtung, dass die Gegenwart allgegenwärtig und das „Jetzt“ als eine Art allumfassende Beschleunigung unseres Soziallebens geworden sei.

Harland Miller
Tonight We Make History (P.S. I Can’t Be There)

30.04.2016 - 30.07.2016

Blain|Southern | Potsdamer Straße 77-87 | 10785 Berlin

Tonight We Make History (P.S. I Can’t Be There) ist Harland Millers erste Einzelausstellung in Deutschland. Die neuen, großformatigen Arbeiten beziehen sich auf seine Erinnerungen an Berlin, wo er vor 25 Jahren gelebt hat.

INTERNATIONAL LIGHT ART AWARD

18.04.2016 - 31.07.2016 Einreichung: bis 31. Juli 2016

www.ilaa.eu
Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna & RWE Stiftung für Energie und Gesellschaft

Das Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna und die RWE Stiftung für Energie und Gesellschaft schreiben die zweite Edition des International Light Art Award aus.

Beiträge können bis zum 31. Juli 2016 eingereicht werden. Eine renommierte internationale Jury zeichnet vielversprechende Künstler und Künstlerinnen aus, deren Werke für die Weiterentwicklung der Lichtkunst wegweisend sind. Die Preisverleihung findet im April 2017 im Lichtkunstzentrum Unna statt und ist mit einer fünfmonatigen Ausstellung der erst- bis drittplatzierten Künstler verbunden.

François Morellet

24.09.2016 - 29.01.2017

Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna
Lindenplatz 1, 59423 Unna

„Neon beschäftigt mich intensiv. Es ist ein hartes und kaltes Material, das ich mag und das es mir ermöglicht, mit Elementen wie Zeit und Rhythmus zu arbeiten,“ sagte François Morellet 1977. Entschlossen, ein neues Medium des Ausdrucks zu finden, verwendete er bereits ab 1963 Neonröhren als sein bevorzugtes Arbeitsmaterial.

Zu Ehren von François Morellet (* 30. April 1926 in Cholet, Frankreich; † 11. Mai 2016) zeigt das Zentrum für Internationale Lichtkunst ab September eine Retrospektive des Lichtkunstpioniers, der über viele Generationen ein Kunstgenre inspiriert hat, das Licht als sein primäres Material verwendet. Die Ausstellung zeigt Arbeiten aus Morellets Anfängen in den 1960er Jahren, sowie aktuellere Arbeiten aus den Jahren 2006-2015.

Locating and Figuring Care and Commons in the Rurban Realm, Sommerakademie

16.06.2016 - 19.06.2016

Prinzessinnengarten, Berlin

Die Sommerakademie Locating and Figuring Care and Commons in the Rurban Realm ist eines der sechs Gewinnerprojekte des Förderprogramms PERSPEKTIVE 2016. Der Deutsch-Französische Fonds für zeitgenössische Kunst und Architektur unterstützt Begegnungen und Initiativen der Zusammenarbeit, die den Austausch und die Verbreitung von Ideen und Kompetenzen vorantreiben.

Die Neighbourhood Academy im Prinzessinnengarten ist eine selbstorganisierte, offene Plattform des Wissensaustausches, der kulturellen Praxis und des Aktivismus in Stadt und Land. Die Akademie greift Prozesse auf, die unseren Alltag ebenso bestimmen wie das Zusammenleben von Menschen, Pflanzen, Tieren und Bakterien auf diesem Planeten. Seit Sommer 2015 bietet sie in Form gemeinschaftlichen Lernens in Bezug auf urban gardening Raum für Fragen wie: Was können wir heute voneinander lernen, um uns mit der Welt in Beziehung zu setzen und uns in ihr zu engagieren?

Künstleraustausch: Résidences Croisées – Kunst im ländlichen Kontext

22.02.2016 - 31.12.2016

Künstlerhäuser Worpswede und Centre International d’Art et du Paysage, Île de Vassivière

Résidences Croisées ist eines der sechs Gewinnerprojektedes Förderprogramms PERSPEKTIVE 2016. Der Deutsch-Französische Fonds für zeitgenössische Kunst und Architektur unterstützt Begegnungen und Initiativen der Zusammenarbeit, die den Austausch und die Verbreitung von Ideen und Kompetenzen vorantreiben.

Im Rahmen des Projektes Résidences Croisées soll vier jungen europäischen Künstler_innen ein zweimonatiger Residenz-Austausch zwischen Zentren zeitgenössischer Kunst angeboten werden. Sowohl die Insel Vassivière, als auch die Künstlerhäuser Worpswede sind geprägt durch ihre ländliche Lage. Ehemalige Stipendiaten beider Residenzen wurden aufgerufen, sich mit einem neuen Konzept zu bewerben. Zwei französischen Künstler_innen steht nun eine Residency in Worpswede bevor, wiederum zwei deutsche Künstler_innen haben ihren Aufenthalt in Vassivière bereits begonnen. Die teilnehmenden Künstler werden dazu angeregt, ihre Forschungen und künstlerischen Arbeiten in den Kontext der landschaftlichen Orte und deren Bewohner zu setzen.

Glaubensfragen. Chatrooms auf dem Weg in die Neuzeit

28.02.2016 - 03.07.2016

Ulmer Museum | Marktplatz 9 | 89073 Ulm

Die Ausstellung Glaubensfragen widmet sich einem bis heute ungebrochen aktuellen Thema,
dargestellt am Beispiel der Religionen in Süddeutschland im Mittelalter. Sie zeigt auf, dass die
multikulturelle Gesellschaft keine Neuheit unserer Gegenwart ist, sondern eine Realität, mit der und
in der wir schon lange leben.

Der besondere Blickwinkel auf die Gemeinsamkeiten und verbindenden Elemente der Religionen zeichnet diese Schau aus. Sie ist eine Gemeinschaftsausstellung des Ulmer Museums mit dem Museum of the Bible, Washington D.C., USA. Kuratiert wird die Präsentation von Dr. Felicitas Heimann-Jelinek, ehemals Chefkuratorin des Jüdischen Museums Wien.

Gruppenausstellung SWITCH

10.06.2016 - 10.07.2016 Führung: 10. Juni 2016, 18 Uhr

Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna I Lindenplatz 1 I 59423 Unna

Die Ausstellung SWITCH umfasst eine Auswahl von Werken, die im Rahmen von Studium und Lehre an der Hochschule der Bildenden Künste des Saarlandes im Laufe des letzten Jahres entstanden sind. Studierende und Lehrende experimentieren mit physikalischem Licht in Zeichnung, Malerei, Skulptur, Installation und Performance. Sie nutzen die Wechselwirkungen von Schatten und Licht, die Verknüpfung von Bild, Projektion und Architektur oder das Zusammenspiel von Farbpigmenten, Licht und Wahrnehmung.

Wahlverwandtschaften
Deutsche Kunst seit den
späten 1960er Jahren

17.06.2016 - 21.08.2016

Kunsthalle Arsenals I Riga
Lettisches Nationalmuseum für Kunst

Mit 74 Werken von 53 Künstlerinnen und Künstlern, entstanden seit den 1960er Jahren bis heute, ist
diese Ausstellung die erste umfassende Retrospektive zeitgenössischer Kunst aus Deutschland in Riga.

Die Ausstellung umfasst Positionen der Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie und Beispiele der
Videokunst ebenso wie Einzelwerke der Konzeptkunst, beginnend mit der Generation der späten 1960er
Jahre. Da dieser Zeitraum West- und Ostdeutschland gleichermaßen umfasst, werden einige Beispiele der
DDR-Kunst miteinbezogen. Unter den 74 gezeigten Arbeiten sind von historischen Positionen über
wichtige mid-career Künstler auch junge Positionen aller Dekaden zu sehen. Der Schwerpunkt der
Ausstellung liegt auf visuellen Inhalten und weniger auf theoretisierenden Arbeiten.

Festival RASTER : BETON

17.06.2016 - 31.07.2016 Eröffnung: 16. Juni 2016, 19 Uhr

PRESSEKONFERENZ: 16. JUNI 2016, 11 UHR
D21 Kunstraum Leipzig und verteilt im Stadtteil Leipzig-Grünau

Das Festival RASTER : BETON ist eines der sechs Gewinnerprojektedes Förderprogramms PERSPEKTIVE 2016. Der Deutsch-Französische Fonds für zeitgenössische Kunst und Architektur unterstützt Begegnungen und Initiativen der Zusammenarbeit, die den Austausch und die Verbreitung von Ideen und Kompetenzen vorantreiben.

Das Festival RASTER : BETON betrachtet Groβwohnsiedlungen aus der Perspektive zeitgenössischer Kunst. Damit bietet das Projekt eine Plattform für künstlerisch-forschende, fachlich fundierte Positionen von Expert_innen, die sich mit dem Städtebau der Nachkriegsmoderne und der Architektur von Groβwohnsiedlungen, aber auch ihren sozialen und politischen Zuschreibungen auseinandersetzen.

RASTER : BETON besteht aus vier Elementen – Eine Ausstellung zeitgenössischer Kunst im D21 Kunstraum Leipzig zeigt künstlerische Positionen aus Deutschland und Frankreich zu Großwohnsiedlungen und Plattenbauten. Künstler_innen entwickeln während zweimonatiger Residencys in Leipzig-Grünau orts- und kontextspezifische Arbeiten unter Einbindung der Bewohner_innen. Ein interdisziplinäres Symposium ist Plattform für Positionen renommierter Referent_innen, lokaler Initiativen, etc. Das Rahmenprogramm rundet das Festival ab.

Silke Grossmann
Bewegungen an der Peripherie

30.04.2016 - 26.06.2016

Alfred Ehrhardt Stiftung | Auguststr. 75 | 10117 Berlin

Silke Grossmann ist Professorin für Künstlerische Fotografie an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Der Ausgangspunkt ihrer Lehre, die Erforschung der Wechselbeziehung zwischen Fotografie und Wahrnehmung und der Materialität des fotografischen Bildes im bildnerischen Prozess, bilden den Hintergrund auch ihrer eigenen künstlerischen Arbeit.

Sie untersucht die Verbindung des Menschen mit seiner unmittelbaren Umgebung, sei es im urbanen Raum oder in einer Landschaft. Ihre Portrait-Teilansichten sind eingebettet in eine Natur, die sie sich ertasten, erfühlen, der sie sich annähern, mit der sie das Zwiegespräch suchen und Vertrautheit aufbauen will. Dabei ist Silke Grossmanns physische Präsenz immer im Bild inbegriffen, denn es geht ihr darum, eine Landschaft, oder „abgelegene Naturstücke“, wie sie es nennt, durch alle körperlichen Sinne in einem sich ständig wandelnden Prozess zu erfahren. In der Konsequenz entstehen tänzerisch bewegte, filmisch gedachte Schwarz-Weiß-Sequenzen, in denen die Konstellationen des Menschen im Naturraum den Blick auf die eigene Existenz schärfen.

Internationale Sommerschule
Bauhaus Denkmal Bundesschule Bernau

07.08.2016 - 21.08.2016

Bauhaus Denkmal Bundesschule Bernau

Vor den Toren Berlins findet sich ein Bauhaus-Kleinod: die von 1928–1930 nach Entwürfen des damaligen Direktors des Dessauer Bauhauses Hannes Meyer erbaute ehemalige Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbunds. Vom 7. bis 21. August 2016 findet in diesem Bauhaus-Denkmal die Internationale Sommerschule Bernau statt.

Sieben renommierte internationale Künstler/innen, Designer/innen und Kurator/innen bieten ein facettenreiches Kursprogramm, das sich vor allem an Studierende, Absolvent/innen und Young Professionals richtet. Ab sofort sind Anmeldungen möglich. Die Anmeldefrist endet am 30. Juni 2016. Für die Teilnehmer/innen besteht die Möglichkeit, ein Stipendium zu beantragen.

Anmeldung ab sofort unter www.summerschool-bernau.de

Andréas Lang – Das erstaunte Schweigen

10.09.2016 - 23.12.2016 Eröffnung: 09.09.2016, 19.00 Uhr

Alfred Ehrhardt Stiftung | Auguststr. 75 | 10117 Berlin

Als Andréas Lang nach einem langjährigen Aufenthalt in Frankreich 2001 nach Deutschland zurückkehrte, setzte er sich mit der Thematik „Heimat“ und der Bedeutung von Geschichte auseinander. Er begab sich auf Spurensuche nach seinen geistigen Wurzeln und bereiste die Landschaften der deutschen Romantik.

HALLO Festspiele / Les Grands Voisins

22.04.2016 - 22.04.2016

Kraftwerk Bille, Hamburg

Das HALLO Festival ist eines der sechs Gewinnerprojekte des Förderprogramms PERSPEKTIVE 2016. Der Deutsch-Französische Fonds für zeitgenössische Kunst und Architektur unterstützt Begegnungen und Initiativen der Zusammenarbeit, die den Austausch und die Verbreitung von Ideen und Kompetenzen vorantreiben.

Die HALLO Festspiele 2016 werden in einer derzeit kaum genutzten urbanen Struktur stattfinden – dem ehemaligen Kraftwerk Bille in Hamburg. Ein Raum, der bisher entweder nicht für kulturelle oder soziale Zwecke genutzt wurde oder in diesem Falle die vorhandene Nutzung von z.B. Vorbesitzer_innen erschwert oder verunmöglicht wurde, wird mit langfristigen, gemeinschaftlich entwickelten und baulich erprobten Nutzungskonzepten geöffnet. HALLO will die Stadt und das Zusammenleben durch verschiedene künstlerische, experimentelle und partizipative Ansätze erproben – Anwohner_innen und Nachbarschaft treffen auf ein Künstler_innen-Kollektiv, um gemeinsam einen Ort zu gestalten.

Canopée des Halles, Paris

05.04.2016 EINWEIHUNG : 05.April 2016

Forum des Halles | 1er arrondissement | Paris

Sechs Jahre nach dem von der Stadt Paris ausgerufenen Wettbewerb für seine Neugestaltung wird das Forum des Halles von den Architekten Patrick Berger und Jacques Anziutti
am 05. April 2016 eingeweiht.

Der einstige Großmarkt, den Émile Zola “Bauch von Paris” nannte, wurde in den Siebzigerjahren abgerissen. Jahrelang war der Ort als “Loch von Les Halles” bekannt, bevor dort das Forum entstand. Patrick Berger hat den Begriff “Forum” wörtlich genommen; für ihn sind das Oberirdische und das Unterirdische ein einziges zusammengehörendes Stück Architektur.

Ali Kaaf
Die Farbe des Wassers ist die Farbe seines Gefäßes

23.04.2016 - 04.06.2016 Eröffnung: 22.04.2016, 18 Uhr

THE BUMILLER COLLECTION | Naunynstraße 68 | 10997 Berlin

Die Ausstellung mit Ali Kaaf bildet den Auftakt der neuen Ausstellungsreihe
“Contemporary Interventions in The Bumiller Collection” die zweimal jährlich um das
Gallery Weekend und der Berlin Art Week stattfindet.

Stanisław Fijałkowski
Before and after Abstraction

30.04.2016 - 16.07.2016

Galerie Isabella Czarnowska Berlin | Rudi-Dutschke-Str. 26 | 10969 Berlin

Before and after Abstraction ist eine Einführung in das OEuvre von Stanisław Fijałkowski und die erste umfassende Ausstellung des 94-jährigen polnischen Künstlers außerhalb Polens. Sein Werk, das eine Zeitspanne von nahezu sechzig Jahren umfasst, ist einzigartig innerhalb der abstrakten Malerei.

Cofrades
Zeitgenössische Maya-K’iche’ Gesellschaft in Guatemala

13.05.2016 - 13.12.2016

Tumuult Galerie | Heinrich-Roller-Straße 8 | 10405 Berlin

Eine Koproduktion von Tumuult, Berlin und Atelier Hélio’g, Paris; kuratiert von Lena Gudd und Antonin Pons Braley

Cofrades ist ein interdisziplinäres Projekt über die zeitgenössische Maya-K’iche’ Gesellschaft in Guatemala. Die Ausstellung in der Tumuult Galerie zeigt Portraits von guatemaltekischen Cofrades des spanischen Fotografen Santiago Albert, graviert und gedruckt mit der Technik der Heliogravur.

Zur Vernissage wird ein einziges Portrait ausgestellt. Anschließend durch Kunstwerke und Dokumentationsmaterialien erweitert, erreicht die Ausstellung ihre Vollständigkeit mit der Finissage. In Gesprächsrunden treffen Künstler und Wissenschaftler zusammen, um zu einem besseren Verständnis der zeitgenössischen Maya Kultur beizutragen.

In Best Hands
We Make Things Happy

27.04.2016

IN BEST HANDS
… macht erstmalig Nachfragen anstelle von Angeboten sichtbar.

Die Plattform bietet einen reichen Fundus an immer neuen Suchstories und den spannenden Geschichten dahinter: WIM WENDERS sucht ein Foto von Walker Evans, das er als junger Mann besessen, dann aber bei einem Umzug verloren hat. JUDY LYBKE, Galerist von EIGEN + ART, sucht ein zweites Exemplar seiner geliebten Mango-Tasche, die inzwischen komplett verschlissen ist. MARKUS PEICHL, Gründer der Zeitschrift TEMPO, sucht seit Jahren ein bestimmtes Heft, das er nirgends finden kann.

NatureCultures

02.07.2016 - 04.09.2016 Eröffnung: 01.07.2016, 19 Uhr

Alfred Ehrhardt Stiftung | Auguststr. 75 | 10117 Berlin

Die Gruppenausstellung stellt drei Positionen vor, die sich in ihrer künstlerischen Forschung auf unterschiedliche Weisen dem Thema NATUR annähern.

Lokale, ortsspezifische Themen aus
Zentralamerika, insbesondere Mexiko, stellen die Grundlage für Katya Gardea Brownes
hochästhetische Arbeiten in Fotografie und Video dar. Um die bekannte Dichotomie Natur &
Kultur zu überwinden, konzentriert sie sich auf präkoloniale (agri)kulturelle Praktiken. Als Künstler und Biologe beschäftigt sich Brandon Ballengée gleichermaßen mit den Bereichen Natur, Naturwissenschaft und Ökologie. Die von ihm reaktivierte naturwissenschaftliche Methode des ‚Säubern & Färben’ nutzt er auf künstlerischer Ebene, um großformatige Portraits deformierter Frösche zu schaffen. Pinar Yoldas erkundet in ihrer künstlerischen Praxis die Verbindung zwischen Technologie und Natur. Bei ihren Recherchen zur technologisierten Natur bewegt sie sich nicht selten im Bereich des spekulativen Designs.

Berliner Werkbund
Planungen für die WerkBundStadt

23.09.2015 - 25.09.2016

WerkBundStadt | Quedlinburger Straße 11 | 10589 Berlin

Der Berliner Werkbund präsentiert aus Anlass des Deutschen Werkbundtages vom 23. bis 25. September 2016 die Planungen für die WerkBundStadt, ein neues Stadtquartier in Berlin Charlottenburg.

Als föderales Mitglied des Deutschen Werkbundes setzt sich der Berliner
Werkbund seit langem mit zentralen Fragen zum Wohnungsbau in der Hauptstadt auseinander.
Die WerkBundStadtwird auf einem rund 29.000 Quadratmeter großen Areal eines ehemaligen Tanköllagers am Spreeufer entstehen. Insgesamt sind 32 Wohnhäuser unterschiedlicher Größe mit insgesamt 1.100 Wohnungen geplant, davon etwa 330 mietpreisgebunden. 32 namhafte Architekturbüros entwickeln und gestalten das Projekt gemeinschaftlich. Dazu kommen zahlreiche Spezialisten unterschiedlicher Gestaltdisziplinen.
Die Gesamtverantwortung liegt bei Claudia Kromrei (Vorsitzende Werkbund Berlin) und bei Paul Kahlfeldt (Vorstand Deutscher Werkbund); die Projektleitung bei Corinna Scheller

Gruppenausstellung PASSAGE

25.09.2016 - 16.10.2016 Eröffnung: 24. September 2016, 18 Uhr

Werkschauhalle, Leipziger Baumwollspinnerei

Die Gruppenausstellung PASSAGE ist eines der sechs Gewinnerprojekte des Förderprogramms PERSPEKTIVE 2016. Der Deutsch-Französische Fonds für zeitgenössische Kunst und Architektur unterstützt Begegnungen und Initiativen der Zusammenarbeit, die den Austausch und die Verbreitung von Ideen und Kompetenzen vorantreiben.

Bei PASSAGE handelt es sich um ein deutsch-französisches Kunstprojekt. Der Titel spielt auf den symbolischen und physischen Prozess der Grenzüberschreitung eines Kunstwerks an. Formale Regeln der Malerei, Fotografie und Skulptur werden in Frage gestellt und die verschiedenen Gattungen werden künstlerisch angeeignet und neu definiert. Viele Künstler beziehen sich in ihren Arbeiten auf die Lokalität in der sie sich in einem bestimmten Moment befinden und lassen sich in den folgenden Räumlichkeiten von neuen Impulsen leiten.

Mathilde ter Heijne
It will Be!
Ein partizipatorisches Projekt

18.03.2016 - 15.06.2016

Haus am Lützowplatz | Lützowplatz 9 | 10785 Berlin

Die niederländische Installationskünstlerin Mathilde ter Heijne präsentiert im Rahmen einer Ausstellung im Haus am Lützowplatz das partizipatorisches Projekt It Will Be! , das auf Selbsterrmächtigung (Empowerment) durch gemeinschaftliches Arbeiten und Handeln basiert.

Im Zentrum der Ausstellung im Haus am Lützowplatz wird sich eine modulare Raumskulptur entfalten, die aus hunderten von mit Textilien bespannten Schaumstoff-Dreiecken besteht. Die konkrete Ausführung der Dreiecke wurde einer Vielzahl von Teilnehmer_innen an dem Projekt überlassen, die aus ganz unterschiedlichen sozialen, politischen, religiösen und kulturellen Kontexten stammen. Das während der Ausstellungsdauer weiter wachsende Werk repräsentiert die vielfältigen Hintergründe und Geschichten der Beteiligten, nicht zuletzt durch persönliche Botschaften die auf der Hinterseite der Dreiecke geschrieben stehen.

TOP