Alfred Ehrhardt Stiftung | Berlin | naturstrukturabstrakt

Alfred Ehrhardt Stiftung | Berlin | naturstrukturabstrakt

23. Juli - 11. September 2022

Die Ausstellung natursturkturabstrakt versammelt Werke, die im höchsten Maße die Abstraktionsmöglichkeiten der Fotografie ausreizen. Die Arbeiten der teils bekannten, teils unbekannten Fotografinnen und Fotografen generieren aus der Natur heraus neue Formen, die hochgradig zeichnerische und malerische Qualitäten aufweisen. So unterschiedlich sie sich jeweils mit ihrer Thematik auseinandersetzen, so haben ihre Werke doch eines gemein: Das ursprüngliche Motiv ist im Grenzbereich der Abstraktion nur noch entfernt zu erahnen. Eine Gruppenausstellung mit Martin Anders, Thomas Anschütz, Manuela Höfer, Michaela Maria Langenstein, Nadine Poulain und Werner Prinz.

The exhibition brings together works that push the possibilities of abstraction in photography to their extreme. Works by both well-known artists and completely unknown photographers are linked together via their generating of highly graphic or painterly forms from nature. As varied as the photographers' approaches are to their respective subject matter, the works in the exhibition naturstrukturabstrakt have one thing in common: in the peripheral zone of abstraction, the original subject can only be conjectured. A group exhibition with Martin Anders, Thomas Anschütz, Manuela Höfer, Michaela Maria Langenstein, Nadine Poulain and Werner Prinz.

Manuela Höfer, Pflanzen Komposition, 2013, Fotogramm auf SW Barytpapier, gelber Toner, Unikat, 50 x 40 cm © Manuela Höfer
Nadine Poulain, Hikari 5, 2015, C-Type Print on Fuji Crystal Archive Paper, 0,3 cm Alucobond, Edition 1/5, 86 x 104,5 cm © Nadine Poulain
Werner Prinz, Die Woge, 2018, Inkjetprint © Werner Prinz
Martin Anders, natura picta, 2017/18, Pigmentprint auf Canson Rag, Photographique 310, 35 x 28 cm © Martin Anders
Thomas Anschütz, YUKI-ONNA, 2013, Pigmentierte Tinte auf Büttenpapier, 60 x 80 cm © Thomas Anschütz
Michaela Maria Langenstein, Ohne Titel, 2011, Silbergelatineprint, 20,1 x 30 cm © Michala Maria Langenstein