Museum Tinguely I Basel | Territories of Waste. Über die Wiederkehr des Verdrängten

Museum Tinguely I Basel I Territories of Waste. On the Return of the Repressed

14. September 2022 - 8. Januar 2023

Die Ausstellung zeigt Auseinandersetzungen mit Waste, den verdrängten Hinterlassenschaften unserer Zivilisation. Die Künstler:innen der Ausstellung machen die globalen und ökologischen Folgen unseres Konsums sichtbar.

Die rund 25 künstlerischen Positionen – unter anderem Julien Creuzet, Agnes Denes, Hira Nabi – beschäftigen sich mit jenen Auswirkungen unserer Güter- und Müllproduktion, die sich unserem Blick entziehen. Neben Abfällen, die in anderen Ländern anfallen, steht auch die Verschmutzung der Umwelt im Zentrum ihrer Arbeiten. Romy Rüegger, Eric Hattan und andere Künstler:innen präsentieren neue Arbeiten, die sich direkt auf den Basler Kontext beziehen. Mit Installationen, Videos, Skulpturen, Fotografien und Performances geht die Ausstellung von unserer Gegenwart aus, während historische Arbeiten zeigen, dass sich Künstler:innen schon seit den 1960ern mit Verschmutzung und der Zerstörung der Umwelt beim Rohstoffabbau beschäftigten. Sie stellten für das Museum Tinguely den Ausgangspunkt dar, sich aus einer heutigen, geopolitischen Perspektive mit dem Übriggebliebenen, mit Waste zu befassen.

The exhibition will show various engagements with waste as the repressed remains of our civilization. The artists whose works are exhibited here share the desire to visualize the global and ecological consequences of our consumption.

The The twenty-five artistic perspectives presented, including those of Julien Creuzet, Agnes Denes, and Hira Nabi, address those impacts of our production of goods and waste that are normally hidden from view. While some works turn on the waste generated in other countries or focus on the pollution of the environment, Romy Rüegger, Eric Hattan are among those to present new works that are of direct relevance to the Basel context. The exhibition’s starting point is the present, as exemplified by installations, videos, sculptures, photographs, and performances, while a selection of historical works proves that pollution and the environmental devastation caused by the extraction of raw materials was a concern of artists even in the 1960s. The artist Jean Tinguely also produced works that critique consumer society. It was these that prompted Museum Tinguely to embark on a show that would tackle what is left behind, i.e. waste, from today’s geopolitical perspective.

Hira Nabi, All That Perishes at the Edge of Land, 2019 (Filmstill), Film, Farbe, Ton, 30 min, Courtesy the artist © Hira Nabi
Eric Hattan, Jet d’OH!, 2000 Abfalleimer, Auslösemechanismus, Steuerung, 120 x 40 cm, im Besitz des Künstlers © Eric Hattan, Foto: Claude Joray, courtesy Transfert, Biel/Bienne
Diana Lelonek, Mop, aus der Serie: Center for the Living Things, 2017, Installationsansicht Botanischer Garten Poznań, Fundobjekt, Sammlung der Künstlerin © Diana Lelonek
Eloise Hawser, The Tipping Hall, 2019, Installationsansicht 16. Istanbul Biennale, Stahl, Monitore, laminierte wiederverwertete Glasplatten, 2-Kanal-Video, 31:01 min; 263 × 310 × 20 cm, 193,6 × 257 × 20 cm, Courtesey the artist and VI, VII, Oslo, Im Auftrag der 16. Istanbul Biennale; Co-produziert von der 16. Istanbul Bien-nale und MO.CO. Montpellier Contemporain mit der Unter-stützung von Bilge & Haro Cümbüsyan, Arts Council Eng-land und artgenève/ artmonte carlo © Eloise Hawser, Foto: Sahir Ugur Eren
Hira Nabi, All That Perishes at the Edge of Land, 2019 (Filmstill), Film, Farbe, Ton, 30 min, Courtesy the artist © Hira Nabi
Diana Lelonek, Mop, aus der Serie: Center for the Living Things, 2017, Installationsansicht Botanischer Garten Poznań, Fundobjekt, Sammlung der Künstlerin © Diana Lelonek
Otto Piene, Black Stacks Helium Sculpture, 1976, Installation im Rahmen der Ausstellung The River: Images of the Mississippi, Walker Art Center, Minneapolis, 4 Polyethylenschläuche, Helium; 90 × 0,9 m © 2022 ProLitteris, Zürich, Foto: courtesy Walker Art Ceter, Minneapolis
Anca Benera und Arnold Estefán, The Last Particles, 2018, Installationsansicht Frac des Pays de la Loire, Installation mit verschiedenen Materialien (HD-Video, Far-be, Ton, 8:45 min; Fotografien; Sand; Aluminiumgestell; Mikroskop; Laborschrank; etc.), Ton: Simina Oprescu, Sammlung Frac des Pays de la Loire © Anca Benera & Arnold Estefán, Foto: © FRAC, courtesy Frac des Pays de la Loire; Fanny Trichet