Pergamonmuseum | Berlin | Ali Kaaf. Ich bin Fremder. Zweifach Fremder

Pergamonmuseum | Berlin | Ali Kaaf „Ich bin Fremder. Zweifach Fremder“

01.12.2021 – 20.02.2022

Die Fassade des frühislamischen Kalifenpalastes Mschatta aus Jordanien ist das größte und vielleicht bedeutendste Werk islamisch geprägter Kunst in einem Museum weltweit. 1903 kam diese als diplomatisches Geschenk des osmanischen Sultans nach Berlin, um im folgenden Jahr im damaligen Kaiser-Friedrich-Museum gezeigt zu werden. Im Frühjahr 2022 wird die Fassade in einer öffentlich zugänglichen Schaubaustelle abgebaut, um im sanierten Pergamonmuseum ab 2026 neu präsentiert zu werden.

Bevor es Goodbye Mschatta“ heißt, trifft die Installation „Ich bin Fremder. Zweifach Fremder" von Ali Kaaf mit der Mschatta-Fassade in Dialog. Persönlich wie künstlerisch beschäftigt sich Kaaf mit Fragen der dualen bis pluralen Zugehörigkeit, mit Fragen der Zuordnung und Identität, wie sie auch die kunsthistorische Einordnung von Mschatta prägen. In seiner Installation arbeitet er mit Durch- und Einblicken auf die monumentale Mschatta-Fassade. Kaaf baut ein Spannungsfeld auf, das einen Raum der Ambivalenzen im Dazwischen erschafft, zwischen Fassade und Intervention, Historie und Gegenwart, Bekanntem und Fremdem, Sicht- und Unsichtbarem.

The facade of the early Islamic caliph's palace Mschatta from Jordan is the largest and perhaps most important work of Islamic art in a museum worldwide. In 1903, it came to Berlin as a diplomatic gift from the Ottoman sultan to be displayed the following year in what was then the Kaiser Friedrich Museum. In the spring of 2022, the facade will be dismantled in a display site open to the public, to be presented anew in the renovated Pergamon Museum starting in 2026.

Before it's "Goodbye Mschatta," the installation "Ich bin Fremder. Zweifach Fremder" by Ali Kaaf enters into dialogue with the Mschatta facade. Personally as well as artistically, Kaaf deals with questions of dual to plural belonging, with questions of assignment and identity, as they also characterize the art-historical classification of Mschatta. In his installation, he works with views through and into the monumental Mschatta facade. Kaaf builds up a field of tension that creates a space of ambivalences in the in-between, between facade and intervention, history and present, known and foreign, visible and invisible.

Ali Kaaf, Ich bin Fremder. Zweifach Fremder, rendering / Pergamonmuseum, Mschatta-Saal © Ali Kaaf
Ali Kaaf, Portrait, Foto: Faissal Atrasch © Ali Kaaf
Ali Kaaf, The Byzantine Corner N 6, 2020, gouache, incision with burning, inkjet print on Hahnemühle FineArt Baryta Satin, 60 x 40 cm, Version 3/3, Foto: Eric Tschernow © Ali Kaaf
Ali Kaaf, The Byzantine Corner N 2, 2019, photomontage, incision with burning, inkjet print on Hahnemühle FineArt Baryta Satin, 106 x 106 cm, Edition 3, Foto: Eric Tschernow © Ali Kaaf
Ali Kaaf, Ich bin Fremder. Zweifach Fremder, rendering / Pergamonmuseum, Mschatta-Saal © Ali Kaaf
Ali Kaaf, The Byzantine Corner N 2b, 2019, photomontage, incision with burning, inkjet print on Hahnemühle FineArt Baryta Satin, 106 x 106 cm, Edition 3 © Ali Kaaf
6. Ali Kaaf, The Byzantine Corner N 1, 2019, photography, incision, inkjet print on Hahnemühle FineArt Baryta Satin, 130 x 86 cm, Edition 3, Foto: Eric Tschernow © Ali Kaaf
Ali Kaaf, One, 2020, object, photo, gouache, spray, inkjet print with incision, fixed with magnets on coloured handmade paper on metal plate, 80 x 62 cm, Foto: Eric Tschernow © Ali Kaaf