NEW NOW Festival für Digitale Künste

27. August - 03. Oktober 2021 | Zollverein Essen

Das Festival für Digitale Künste NEW NOW findet erstmalig auf Zollverein in Essen statt. Fünf Wochen lang verwandelt sich das UNESCO-Welterbe in ein temporäres Produktionszentrum für Digitale Künste und verbindet den physischen mit dem digitalen Raum. An der Schnittstelle von Kunst, Technologie und Gesellschaft wird die aktive Gestaltung eines Neuen Jetzt zum zentralen Thema des Festivals: Mit den Möglichkeiten der Digitalen Künste erforscht NEW NOW Phänomene unserer Zeit und lädt Künstler:innen und die Öffentlichkeit dazu ein, neue Gegenwarten zu entwerfen und zu erproben.

NOTHINGTOSEENESS - Leere/Weiß/Stille

15. September - 12. Dezember 2021 | Akademie der Künste

Das weite Bedeutungsspektrum der Farbe Weiß, der Leere und der Stille in den bildenden Künsten und die damit verknüpfte Differenz zwischen Materialität und Immateriellem stehen im Zentrum der Ausstellung „NOTHINGTOSEENESS“. Gezeigt werden zahlreiche Arbeiten internationaler Künstler*innen, die seit den 1950/60er-Jahren und kontinuierlich bis zur Gegenwart eine kritische und prozessbasierte künstlerische Haltung verkörpern. Ausgangspunkt ist die „Frage des Sehens (...), des visuellen Nicht-Ausrutschens“ (John Cage, 1961). Neben Farbe, Material, Leere und Stille werden in der Ausstellung sowie im Begleitprogramm Bezüge zum Schweigen, zur Narration in Literatur, Performance, Musik und Architektur hergestellt.

Eröffnung der neuen Konschthal Esch, Luxemburg | 2. & 3. Oktober

Mit Gregor Schneider "Ego-Tunnel"

Mit Ego-Tunnel von Gregor Schneider eröffnet am 2./3. Oktober 2021 der neue „Contemporary Art Space“ Konschthal Esch in Luxemburg. Schneider verwandelt die ihm zur Verfügung gestellten, entkernten Räume des ehemaligen Möbelhauses in einen aufwendig gestalteten Parcours: BesucherInnen können auf mehreren Etagen in einer Abfolge von 20 Räumen Schlüsselwerke aus Schneiders künstlerischen Gesamtwerk erkunden. Zu entdecken sind rund 100 Werke, darunter Filme, Fotografien und Skulpturen des für seine radikal-immersiven „Räume“ bekannten deutschen Künstlers.

Das Eröffnungswochenende bietet Ausstellungen, Konzerte und Live Performances sowie ein Familienprogramm und einen Artist Talk mit dem Künstler.

Knut Wolfgang Maron - Bilder über Landschaften. SX-70 Polaroids 1978-2021

18. September - 23. Dezember 2021 I Alfred Ehrhardt Stiftung - Berlin

Die Einzelausstellung „Die reine These. Polaroids 1979-2021“ versammelt über 100 Werke von Knut Wolfgang Maron in der Alfred Erhardt Stiftung. Die Polaroids widmen sich der Landschaftsfotografie, dabei ist Marons Blick auf die Natur von ökologischen Fragen geprägt. Durch seine Farbskala werden die Besucher*innen in eine andere Welt versetzt - die Natur wirkt wie von innen heraus erleuchtet. Die warmen Tönungen und ruhigen Kompositionen sind das Markenzeichen des Künstlers. Maron war ein Rebell des Blickes - er entschied sich 1979 für die Polaroid-Fotografie, welche eine subjektive Interpretation der Betrachter*innen erfordert.

Kraftwerk von Heinrich Heidersberger – eine Bildikone wird 50

September - November 2021 | Wolfsburg

Die ikonografische Fotografie Kraftwerk der Volkswagen AG von 1971 von Heinrich Heidersberger wird 50. Das Jubiläum ist Anlass, um das fotografische Werk eines der interessantesten deutschen Fotografen (wieder) zu entdecken, der mit seinem eleganten, kontrastreichen Stil eine eigene Foto-Sprache entwickelte. Bekanntheit erlangte Heidersberger mit seiner Architekturfotografie, darüber hinaus arbeitete er u.a. für den Stern und verwob zeitlebens surrealistische Einflüsse in seinen Aufnahmen. Insbesondere in den sorgfältig arrangierten und ausdrucksstarken Schwarz-Weiß-Fotografien gesellt sich ein hintergründiger Humor. In Heidersbergers Werk spiegeln sich durch stilistische und thematische Vielfalt die wichtigsten Entwicklungslinien der deutschen Geschichte des zwanzigsten Jahrhunderts wider.

In einer Vielzahl von Veranstaltungen von September bis November 2021 wird das Foto gemeinsam mit Partnerinstitutionen aus unterschiedlichen Perspektiven in den Blick genommen.

RADICAL GAMING: Immersion Simulation Subversion

02.09. - 14.11.2021 | HEK (Haus der Elektronischen Künste)

Die internationale Gruppenausstellung Radical Gaming präsentiert eine Auswahl von Künstler*innen, die sich mit den Strukturen, Technologien und Ästhetiken einer globalen Spieleindustrie beschäftigen. Die ausgestellten Arbeiten sind geprägt durch einen besonders unkonventionellen Umgang mit den Möglichkeiten der Immersion und Interaktion, die für Videospiele charakteristisch sind und deren gängige Narrative und Stereotypen sie subversiv untergraben. Diese neue Generation von Künstler*innen nutzt moderne Technologien der Spieleprogrammierung, um Virtual- und Augmented-Reality-Erfahrungen, immersive Umgebungen, interaktive Geschichten und Multimedia-Installationen zu erschaffen.

Museum Tinguely AHOY! - Zum 25. Jubiläum geht das Museum auf Schiffsreise

17. Juli – 26. September 2021 | 11 Stationen in Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Deutschland und der Schweiz

Zum 25. Jubiläum lichtet das Museum Tinguely die Anker und begibt sich im Sommer 2021 auf eine besondere Schiffsreise. Unter dem Titel Museum Tinguely AHOY! macht sich das Museum auf einem umgebauten Frachtschiff auf den Weg und bringt die Kunst Jean Tinguelys (1925–1991), der mit seinen beweglichen Skulpturen bekannt wurde, zu den Menschen. Die Route führt entlang wichtiger Orte und Wirkungsstätten aus Tinguelys Leben und Karriere von Paris über Antwerpen und Amsterdam durch die Metropolregion Rhein-Ruhr rheinaufwärts bis nach Basel.

The Ocean

28.08. - 31.10.2021 | Bergen Kunsthall

Seit Jahrhunderten wird die Stadt Bergen durch ihre Beziehung zum Meer definiert. Entscheidend für die Entwicklung der Stadt nutzt das Ausstellungs- und Forschungsprojekt "The Ocean" diese vielfältigen Beziehungen zum Meer als Ausgangspunkt für eine internationale Ausstellung mit 25 KünstlerInnen und einem umfangreichen Forschungsprogramm. Die künstlerischen Arbeiten, Projekte und Performances werden sowohl in der Hauptausstellung in der Kunsthall als auch in den umliegenden Bergen, im Hafen, in Museen und in der Stadt selbst präsentiert.

8. Socle du Monde Biennale

12.06. – 31.10.2021 | Dänemark

Geplant war sie bereits für das vergangene Jahr. Nun startet die mittlerweile achte Socle du Monde Biennale endlich im Sommer dieses Jahres unter dem Motto „Welcome Back My Friends to the Show that Never Ends”. Auch wenn der Titel sich ursprünglich nicht auf die Eröffnung einer Kunstausstellung am Ende einer Pandemie bezog, hat er dennoch an Aussagekraft hinzugewonnen. Im Mittelpunkt der diesjährigen Veranstaltung stehen die Integration und die Einbettung von Kunst in den städtischen Raum. Daher wurden drei Museen, ein ehemaliges Schulgebäude, eine Kirche, Parks sowie öffentliche und private Gebäude zu Schauplätzen für standortspezifische Ausstellungen umgewandelt.

Neuer Museumskomplex "Hans Christian Andersen Haus" von Stararchitekt Kengo Kuma

Die fantastische Welt des Hans Christian Andersen ab 30. Juni 2021 in Odense/Dänemark neu entdecken

Im Sommer 2021 wird das neue H. C. Andersens Hus in Odense eröffnet - ein brandneues Museum, das die Geschichte von Andersens Leben und Werk auf ganze neue Art und Weise präsentiert. Das Museum bietet ein einzigartiges Erlebnis, das Landschaft, Architektur und modernes Ausstellungsdesign miteinander verbindet. Entworfen wurde das H. C. Andersens Hus von dem japanischen Stararchitekten Kengo Kuma und seinem Team, das auch für das neue Olympiastadion in Tokio verantwortlich zeichnet.

Museo Sa Bassa Blanca

Alcúdia, Mallorca

Im Norden Mallorcas bei Alcúdia, eingebettet in ein Naturschutzgebiet mit direkter Lage am Meer, liegt das Museo Sa Bassa Blanca. Seit 2016 als Kulturerbe der Balearischen Inseln anerkannt, ist das Anwesen das Domizil der 1993 gegründeten Yannick und Ben Jakober Stiftung und das Lebenswerk des Künstler- und Sammlerehepaares. Für die Besucher*innen hält es eindrucksvolle Überraschungen und Entdeckungen bereit. Als Gesamtkunstwerk vereint es Kunst, Architektur und Natur aus verschiedenen Epochen und Weltregionen.

WARREN NEIDICH - Kunst als Werkzeug des KOGNITIVEN AKTIVISMUS

München | THE PIZZAGATE NEON: 30. Juli - 14. September 2021 | Berlin | Bis zum 30. September 2021: THE PARTHENON MARBLES RECODED: THE PHANTOM AS OTHER

Diesen Sommer werden zwei von Warren Neidichs bisher wichtigsten Neon-Installationen im Haus der Kunst in München und im Kunstverein am Rosa-Luxemburg Platz in Berlin zu sehen sein. Die künstlerische Arbeit operiert an der Grenze zwischen Kunst und Wissenschaft. Die textbasierten Neon-Installationen untersuchen die Auswirkungen der neoliberalen Politik und der von ihr eingesetzten Technologien auf das menschliche Gehirn und den Verstand. Neidich stellt sich bedeutenden Fragen wie Sind ‚Fake News‘ und ‚Google Bubbles‘ Kontrollwerkzeuge von Regierungen und Unternehmen, die nun sowohl auf unsere politischen und sozialen Lebensbereiche, als auch auf die neuronale Plastizität unseres Gehirns einwirken? Und: Wie kann die Kunst mit ästhetischen Mitteln diesen Machtregimen etwas entgegenzusetzen?

It’s Not About The Money

Eine Publikation des Steidl Verlags, September 2021

Die Berliner Kunstsammlerin MANUELA ALEXEJEW erzählt aus ihrem bewegten Leben und bietet einen seltenen Einblick hinter die Kulissen der internationalen Kunstwelt. Der TV-Journalist und Buchautor Thomas Kausch hat anhand zahlreicher sehr persönlicher Interviews mit Manuela Alexejew die Geschichten auf­geschrieben, die sie mit jedem einzelnen der Werke verbindet. So zeichnet das Buch ihr Leben auf überraschende Weise entlang ausgewählter Kunstwerke nach und bietet einen persönlichen Einblick in die Welt internationaler Sammler, die normalerweise verschlossen bleibt.

Warhol und das schreckliche Kind

Publikation von Jörg Johnen im Verlag der Buchhandlung Walther und Franz König | Juli 2021

In seinem autobiografischen Werk erzählt der Galerist Jörg Johnen seine Lebensgeschichte, die eng mit Andy Warhol verwoben ist - mit seinem Werk, seiner künstlerischen Haltung und seiner Lebensweise, jenseits von Normen und gesellschaftlichen Erwartungen. Ausführlich beschreibt Johnen wie sein Leben ohne Kunst und ohne Warhol sehr trostlos verlaufen wäre. Persönlich ist der Autor dem Künstler nie begegnet.

ROHKUNSTBAU 26 | Ich bin Natur - Von der Verletzlichkeit. Überleben in der Risikogesellschaft.

Schloss Lieberose: 19.06. - 03.10.2021

Die diesjährige Ausstellung zeitgenössischer Kunst ROHKUNSTBAU 26 präsentiert die Werke von 22 international tätigen KünstlerInnen. Das Thema „Ich bin Natur – Von der Verletzlichkeit. Überleben in der Risikogesellschaft.“ zieht sich als roter Faden durch die ausgestellten Werke. Wie hängen tiefe, existenzielle Unsicherheiten nach und während der Corona-Pandemie mit dem menschlichen von Allmachtsvorstellungen geprägten Naturverständnis zusammen? Welche Folgen bringt diese Einstellung mit sich? Die KünstlerInnen stellen sich der Auseinandersetzung mit aktuellen Themen unserer Tage.

Beyond States – Über die Grenzen von Staatlichkeit | Zeppelin Museum Friedrichshafen

05. Februar – 07. November 2021

Die Ausstellung widmet sich der gesellschaftspolitischen Bedeutung von Staatsgrenzen und fragt anhand der drei konstituierenden Merkmale – Staatsgebiet, Staatsbürgerschaft und Staatsgewalt – nach der aktuellen und zukünftigen Bedeutung des Staates.

debatorial® zur Ausstellung "Beyond States" | Zeppelin Museum Friedrichshafen

Der digitale Prolog zur Ausstellung

Die Themen der Ausstellung „BEYOND STATES. ÜBER DIE GRENZEN VON STAATLICHKEIT“ sind aktueller denn je. Das Zeppelin Museum lädt ab 24. September auf seiner Online Plattform dazu ein, sich aktiv im debatorial® einzubringen.